Serien und andere Süchte

Serien sind wie Schokolade. Man beschließt ein kleines Stückchen zu nehmen und das zu genießen. Danach nimmt man noch eines, ist ja nicht schlimm. Und dann noch eines, einfach weils so gut schmeckt und ehe man sich versieht ist die Tafel fertig. Aber damit ist noch nicht Schluss, denn schließlich gibt es noch so viele andere Tafeln. Und schließlich wird man süchtig danach. Ich verstehe ja, dass sie Serien mit Absicht so machen, dass man die nächste Folge kaum erwarten kann und das Gefühl hat, sie schauen zu müssen. Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, jede Woche einmal um sechs Uhr abends fern zu sehen ist ja nicht weiter schlimm. Ist man aber so süchtig nach der Serie, wie ich es immer bin, kommt es schon mal vor, dass man um drei Uhr morgens nochmal aufsteht um es zu schauen. Eigentlich ist das ja nicht weiter schlimm, ich schlafe deswegen ja nicht weniger, aber wenn mal nochmal darüber nachdenkt wird einem etwas klar: Ich bin süchtig. Aber ich sehe das mal ganz positiv; ich bin wenigstens nicht süchtig nach Drogen oder so und ich vergesse auch nicht zu Essen und zu Trinken, naja jedenfalls meistens...

22.8.13 02:22

Letzte Einträge: Erster Eintrag und das Ende des Sommers, Der Anfang vom Ende, Von Bewerbungen, unrasierter Haut und dummen Wetten, Verkehrte Briefumschläge, Kochschule und Mission abgebrochen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen